Informationsveranstaltung für Erzieherinnen und Erzieher der Kindertageseinrichtungen

(November 2019)

Am 21. November 2019 öffnete die Mira-Lobe-Schule ihre Türen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kindertageseinrichtungen ihres Einzugsgebietes.
Die Schulleiterin Jutta Meier und die stellevertretende Schulleiterin Meike Naggatz  begrüßten die zahlreich erschienenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kindertageseinrichtungen und betonte, wie wichtig eine gute Zusammenarbeit zwischen den Kindertageseinrichtungen und den Schulen ist, um Sprachentwicklungsverzögerungen so früh wie möglich zu diagnostizieren und die Kinder bestmöglichst zu fördern.

Die Förderschullehrerin Karin Wörth gab einen Überblick über sprachliche Auffälligkeiten und über Unterscheidungsmerkmale von normaler und auffälliger Sprachentwicklung.
Die Förderschullehrerinnen Simone Ebanja und Katrin Köhler zeigten informierten sehr anschaulich, wie sprachauffällige Kinder in ihrer Kommunikation gefördert werden können.
Abschließend erklärte die Schulleitung das Anmeldeverfahren eines Kindes mit einer Sprachentwicklungsverzögerung an der Mira-Lobe-Schule.

Nach diesen Vorträgen gab es für die Besucher die Möglichkeit einen Rundgang durch die Mira-Lobe-Schule zu unternehmen.

Die Schulleitung stand für Fragen der Aufnahme in die Sprachheilschule zur Verfügung.

In einzelnen Therapie- und Klassenräumen konnten sich die Erzieherinnen und Erzieher über die Arbeit in den Vorklassen, über mathematische Frühförderung, über den Zusammenhang zwischen Sprache und Mathematik, über Therapiematerialien und Sprachtherapiespiele, über die Arbeit in den ersten Klassen und dem therapieimmanenten Unterricht informieren. Auch Kaffee und Kuchen standen zur Stärkung bereit.

Um 16.30 Uhr ging die Informationsveranstaltung dem Ende entgegen. Wir blicken auf einen informativen Nachmittag zurück und sagen danke für die interessierten Nachfragen und anregenden Gespräche mit den Erzieherinnen und Erziehern.

Lesen Sie auch den Artikel von Thomas Meier (Offenbach Post): Erzieherinnen über Sprachfördermöglichkeiten informiert